Zurück zur Übersicht

Das steht dir, Osterhase!

Wussten Sie, dass in Deutschland mehr Schokoladen-Osterhasen verkauft werden als Nikoläuse aus der Kakaofrucht? Und warum ist der Hase von innen hohl? Wir sprachen mit Manfred Hofmann, der bei Constantia Flexibles als Technical Product Manager Food unter anderem dafür zuständig ist, die Schokoladen-Osterhasen „einzukleiden“

Constantia Flexibles: Constantia Flexibles verpackt den Großteil der deutschen Osterhasen aus Schokolade –insgesamt waren es 213 Millionen Hasen, die 2015 produziert wurden.


Manfred Hofmann: Was man wahrscheinlich erst einmal nicht denken würde – der Osterhase aus Schokolade schlägt den Schoko-Nikolaus um Längen. Laut manager magazin wurden 2015 rund 213 Millionen Hasen hergestellt, aber für die Weihnachtssaison 2014 ‚nur‘ 146 Millionen Weihnachtsmänner.


Wir sind sehr stolz darauf, dass wir einen Großteil der Schokohasen verpacken dürfen – und damit zahlreiche Menschen am Osterfest glücklich machen. Seit etwa 1910 gibt es die patentierte Methode bei der Aluminiumfolie industriell hergestellt werden und beinahe endlos gerollt werden kann. Seitdem wickeln Schokoladenhersteller in Europa und den USA ihre Produkte in Aluminiumfolie ein. Nach dem 2. Weltkrieg wuchs der Markt für saisonale Schokolade stetig an – dies liegt auch daran, dass Verpackungsmaschinen immer mehr individuelle Formen von Holfiguren aus Schokolade verarbeiten könnten. Früher standen in den Süßwarenfabriken Dutzende von Arbeiterinnen an den Bändern und verpackten die Osterhasen manuell. Heute schafft das eine einzige moderne Anlage.


Constantia Flexibles: Worauf kommt es bei der „Bekleidung“ der Osterhasen und auch Nikoläuse aus Schokolade an?


Manfred Hofmann:  Aluminiumfolie verhält sich zu Schokolade vollkommen neutral. Sie ist aufgrund des Herstellverfahrens auf der Oberfläche frei von Verunreinigungen und bietet keinen Nährboden für Keime irgendwelcher Art. Sie verhindert auch die Migration von Bestandteilen der Druckfarbe und anderer Stoffe von außen und bietet einen völligen Lichtschutz. Die geringe Rückstellkraft der Aluminiumfolie erlaubt beim Verpacken ein vollständiges “Anschmiegen“ der Folie an den Schokoladenkörper. Maßgeschneiderte Aluminiumwerkstoffe und State of the Art Technologien von Constantia Flexibles zusammen mit unserer jahrzehntelangen Erfahrung in der Designerstellung und Verpackungsherstellung garantieren unseren Kunden Ihre Schokoladenfiguren mit dem passenden “Anzug“ auszustatten. Dabei reicht die Bandbreite vom günstigen Produkt im Mischbeutel bis zum goldglänzenden Premiumprodukt am POS.


Und sollte es einmal einen “Problem“-Hasen geben mit beispielsweise zu spitzen Ohren, kantigen Gesichtszügen oder anderen Konturen die zu Wickelproblemen führen können, haben wir unsere innovative Wickelfolie Tepro2® als Lösung. Durch die Kombination von Aluminium mit einer sehr dünnen OPP-Folie erhöht sich die Reißfestigkeit signifikant bei gleichbleibenden sehr guten Wickeleigenschaften. Tepro2® Folie ermöglicht dadurch auch neue gestalterische Möglichkeiten für Konturen von Schokoladenfiguren.


Constantia Flexibles: Was wahrscheinlich die wenigsten wissen – warum ist der Hase von innen hohl?


Manfred Hofmann: Die Erklärung ist relativ einfach – die Schokoladen-Osterhasen sind Hohlfiguren, die aus zwei Schalen bestehen. In der industriellen Fertigung werden zwei Kunststoffschalen mit flüssiger Schokolade befüllt und dann so lange gedreht bis die Schokolade gleichmäßig verteilt ist und eine Wand bildet. Danach werden die Hasenfiguren aus der Form genommen, sorgfältig kontrolliert und wandern dann ab in die Verpackungsmaschinen – wo Sie mit unserer Folie umhüllt werden.


Constantia Flexibles: Ein Mythos hält sich hartnäckig – dass der Schokoladen-Nikolaus zum Osterhasen wird. Klären Sie uns auf?


Manfred Hofmann: Das ist tatsächlich ein weit verbreiteter Irrglaube. In Wirklichkeit wären der Rücktransport und das Entpacken samt Einschmelzung viel zu kostenaufwändig für die Süßwarenhersteller. Hinzu kommt, dass beim Einschmelzen der typische Schokoladengeschmack verloren geht – das macht also definitiv keinen Sinn für die Fabrikanten. Stattdessen werden Weihnachtsmänner und Osterhasen nach dem Fest als Sonderangebote verkauft, der Rest wird an Einrichtungen und Organisationen verteilt.


Constantia Flexibles: Letztes Jahr brachte Lindt einen modernen Osterhasen mit ‚Animal-Print‘ heraus, das heißt der klassische Goldhase kam im Zebra-Look daher. Beobachten Sie dieses Jahr einen neuen Trend in Sachen Osterhasen?

 

Manfred Hofmann: Die Osterhasen sind im Großen und Ganzen gleich geblieben. Was wir beobachten ist der Trend Geschmacksrichtungen anderer Schokoprodukte innerhalb der Produktpalette eines Kunden auf die Hohlfiguren zu adaptieren. So gibt es dann neben dem klassischen Vollmilchhasen zusätzlich noch beispielsweise den Krokant-/Knisterhasen oder den Schokokekshasen und so weiter.   Auch die Produktfamilien für Ostern werden größer. Die Osterschafe oder die Osterhennen von Lindt sind Beispiele dafür.